Pflegeprozess - Pflege aus einer Hand gGmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pflegeprozess

Der Pflegeprozess ist das Handlungsinstrument der Pflegenden. Durch ihn wird die Betreuung und Pflege unserer Kunden nachvollziehbar dargestellt. Den Ausführungen zum Pflegeprozess liegt das Pflegeprozess-Modell der WHO-Studie „People´s Needs for Nursing Care" (Nestler et al. 2001) zugrunde:

„Diese Studie versteht den Pflegeprozess als das geeignete Instrument, den Menschen in der Förderung seiner Gesundheit zu unterstützen. Patienten werden nicht als passive Empfänger pflegerischer Leistun-

gen sondern als aktive Partner betrachtet. Sie bringen, ebenso wie Pflegende, Vorstellungen von Menschsein, Pflege und Gesundheit in das Geschehen der Pflege mit ein. Im Zentrum stehen hierbei die Interaktions- und Aushandlungsprozesse der Beteiligten. Die Synthese von Interaktion und Problemlösungsprozess liegt in diesem Verständnis begründet" (Nestler et al. 2001).

Die persönliche Philosophie Die Philosophie der Person zu

der Pflegenden zu Gesundheit, Gesundheit und Menschsein und

Menschsein und Pflege, seine/ihre Wahrnehmung

wissensbasierte Erfahrungen und seiner/ihrer Pflegebedürfnisse wie

interpersonale und technische auch Wissen über sich selbst, werden

Fertigkeiten werden die Interaktion die Interaktion mit Pflegenden

mit dem Patienten beeinflussen beeinflussen

Der Pflegeprozess wird nach diesem Modell in vier Schritte untergliedert:

- Feststellung des Pflegebedarfs der Kunden

- Pflegeplanung

- Durchführung des Pflegeplans

- Erfolgskontrolle und Feedback

Auf diesem Verständnis beruhend wird eine Pflege möglich, die systematisch geplant und durchgeführt wird und sich an den Bedürfnissen des pflegebedürftigen Menschen individuell und ganzheitlich orientiert.

Im Pflegeprozess entwickeln wir mit unseren Kunden Perspektiven, um ihre Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern. Dabei entwickelt sich zwischen dem Pflegebedürftigen und dem Pflegenden eine Beziehung, die auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet ist.


Pflegedokumentation
Eigene entwickelte Formulare dienen uns zur Dokumentation der Pflege- und Betreuungsmaßnahmen. Somit haben wir in unserem Pflegedienst ein einheitliches standardisiertes Pflegedokumentationssystem. In regelmäßigen Abständen wird die Wirksamkeit der geplanten Pflege- und Betreuungsmaßnahmen überprüft und bei Bedarf unter Einbeziehung der neuen Informationen geändert.

Das Ziel der Pflegedokumentation ist

- der Nachweis einer professionellen, systematischen, aktualisierten und auf den Pflegebedürftigen bezogenen individuellen Pflege

- die Sicherung der Kontinuität und Organisation der Pflege durch eine übersichtliche, konkrete und vollständige Verlaufsdarstellung

- die Praktikabilität und Reduzierung von überflüssigem Schreibaufwand

- ihr Einsatz als intra- und interprofessionelles Kommunikationsmittel im Schnittstellenmanagement

- das Bereitstellen von Informationen für das interne Qualitätsmanagement

- die Darstellung des Leistungsgeschehens intern und extern

- die Bereitstellung von Informationen für das Personalcontrolling

- ein rechtssicherer Nachweis der pflegerischen Leistung (MDS 2007). Anmerkung: ein haftungsrechtlicher Zweck der Pflegedokumentation wird weder im SGB XI noch im SGB V ausdrücklich beschrieben (Kamm 2002)

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü